Sozialrecht

Sozialrecht in Würzburg und Schweinfurt

BafÖG Sozialversicherung Krankenversicherung
Sozialrecht

 

Endlich wieder sorgenfrei Leben! Sie erhalten bei uns eine  kompetente Beratung im Sozialrecht, die nur ein Anwalt geben kann, der die Abläufe vor den Sozialgerichten kennt. Sie bekommen an unserem Hauptsitz in Würzburg oder auf Wunsch an der Zweigstelle in Schweinfurt mehr Informationen, als die die Ihnen private Vereine und Verbände, wie der VdK oder die Rentenberater geben, da diese wichtige Hinweise unterlassen, „wer was wann und wo“ in einem Rechtsstreit beweisen muss. Sie spüren, wenn der worst-case eintritt, wo Sie vor Gericht um Ihre Rechte streiten müssen, dass Sie mit Rechtsanwalt Richter einen kompetenten Berater auf Ihrer Seite wissen. Sie haben im Endeffekt dann mehr in der Tasche, wenn er Ihnen die richtigen prozessualen Hinweise gibt, wie  Sie an alle Ihnen zustehenden Sozialleistungen  kommen, als wenn Sie auf die kostenfreien alternativen Beratungsangebote zugreifen. Vergessen Sie nicht die alte Weisheit: Was nichts kostet, das taugt auch nichts. Sie werden glücklich sein für das sehr dynamische Feld der Sozialgesetzgebung mit Rechtsanwalt Christopher Richter, LL.M.Eur. einen kompetenter Partner an der Seite zu haben, der durch den Besuch des Lehrgangs zum Fachanwalt für Sozialrecht mit den neuesten Rechtskenntnissen in diesem Bereich ausgestattet ist.

Lassen Sie sich überlange Verfahrensdauer bei Ihren sozialrechtlichen Gerichtsverfahren nicht mehr gefallen und sichern Sie sich jetzt die Ihnen zustehenden  aus §  198 GVG bis zu  1.200 €/Jahr.

Lesen Sie hierzu demnächst den interessanten Fall des LSG Niedersachsen-Bremen (Az.: L 10 SF 10/17 EK U): http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2018/01/17/entschaedigung-bei-ueberlangen-gerichtsverfahren/

 

Sozialversicherungsrecht

In einer Situation, wo sich unvermittelt die Sozialversicherung bei Ihnen ad hoc oder nach Ankündigung als  Unternehmer, Arbeitgeber oder Ihrem Mitarbeiter meldet und nach einer Betriebsprüfung eine Versicherungspflicht feststellt, die Sie eigentlich vermeiden wollten, geben wir Ihnen wertvollen Rat.

Clearingverfahren bei arbeitnehmerähnlichen Mitarbeitern

Wenn Ihr Mitarbeiter als Selbständiger beschäftigt wurde, aber im Rahmen der Betriebsprüfung als Angestellter “enttarnt” wird, drohen  nämlich Sozialversicherungsbeitragsforderung rückwirkend bis vier und maximal bis 30 Jahre. Auf der anderen Seite hat ihr Mitarbeiter keine Ansprüche z.B. aus der Arbeitslosenversicherung, wenn er zu Unrecht als Angestellter geführt  und Beiträge  abgeführt wurden! Wir helfen Ihnen auf Wunsch gerne frühzeitig und leiten für Sie ggf. auch ein Clearingverfahren i.S.d. § 7a SGB IV ein, was Ihnen die gewünschte Gewissheit über den sozialversicherungsrechtlichen Status Ihres Mitarbeiters geben kann.

Sozialversicherungsrechtliche Risikogruppen: Geschäftsführer, arbeitnehmerähnliche Mitarbeiter, Subunternehmer und Teilzeitbeschäftigte

Bei der Beschäftigung von Geschäftsführern, arbeitnehmerähnlichen Selbständigen i.S.v. § 2 SGB IV, wie Dozenten mit nur einem Auftraggeber oder Vertretern, und bei Privatversicherten, die nach der Elternzeit unterhalb der Jahresentgeltgrenze landen können, gibt es Haftungsgefahren u.a. in Bezug auf die Krankenversicherung. Auch im Falle der Mitarbeit von geringfügigen Beschäftigten, wie Minijob-lern und kurzfristig Beschäftigten, gibt es vieles zu beachten! Bei der Zusammenarbeit mit selbständigen Unterfrachtführern oder Subunternehmern schließlich haften sie auch für deren Fehlern u.a. bei Verletzung der Mindestlohn-Vorschriften durch diese!  Es drohen Ihnen  Beitragsnachforderungen und Säumniszuschläge.

Lesen Sie hier zu Subunternehmern auf der Baustelle: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2018/03/29/hoehe-des-verdienst-ist-nicht-unbedingt-indiz-fuer-selbstaendigkeit/

Sie werden also mehr in der Tasche haben, wenn wir es schaffen Ihre Beitragsnachforderungen  zu reduzieren. Und sie bekommen  den hochwertigen Beistand unseres Teams, wenn Staatsanwaltschaften und Gerichte Sie mit dem Vorwurf des Betruges zulasten der Sozialkassen, der Schwarzarbeit oder dem Vorenthalten von Arbeitsentgelt konfrontieren.

Sparen Sie Geld: Lesen Sie hier zu den fünf häufigsten Fehler in Sozialversicherungsbeitragsbescheiden

Arbeitslosenversicherung (sog. ALG I)

Ihnen steht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I zu, wenn Sie die Versicherungszeiten i.S.v. § 142 SGB III erfüllen. Nach den Regeldungen zur europäischen Sozialrechtskoordinierung fallen daher auch Versicherungs-, Beschäftigungszeiten oder Zeiten einer selbstständigen Erwerbstätigkeit, die nach den Rechtzsvorschriften eines anderen Mitgliedsstaats zurückgelegt wurden, auch dazu (vgl. Art. 61 I S. 1 VO EG 883/2004).

Sperrzeiten

Immer wieder vergeben die Arbeitsagenturen zu Unrecht Sperrzeit Sperrzeiten wegen angeblichen Verstößen, wie im Falle der Kündigung, beim Abschluss eines Aufhebungsvertrages oder einer verspäteteten Arbeitslosmeldung. In nicht wenigen Fällen können Sie sich hiergegen erfolgreich zur Wehr setzen. Rechtsanwalt Christopher Richter LL.M.Eur erklärt Ihnen zuverlässig, wie Sie Ihre Rechte geltend machen. Die Hinnahme einer nichtigen Kündigung, etwa unter Verstoß gegen das MuSchG, ist nicht geeignet eine Sperrzeit auszulösen. Ausnahmsweise kann das Akzeptieren von finanziellen Zuwendungen aber eine Sperre auslösen.

Gegen eine verhaltensbedingte Kündigung sollten sie sich aberdurchaus wehren.  Hier geht es zu unserem Ressort http://www.anwaltskanzlei-wue.de/rechtsgebiete/arbeitsrecht/

Problematisch sind aber Aufhebungs- und Abwicklungsverträge, wenn kein wichtiger Grund zum Abschluss dieser vorliegt (z.B. Mobbing oder Umzug).

Bei Kündigung nach Elternzeit kann es Ihnen passieren, dass Ihr Arbeitslosengeld fiktiv zu berechnet wird.  Die Bemessung des fiktiven Arbeitsentgelts erfolgt jedoch nicht nach einem individuellen erzielbaren Gehalt, sondern nach einer pauschalen Regelung.  Hierzu werden Betroffene in eine von vier Qualifikationsgruppen eingestuft, die davon abhängen, über welchen Berufs- oder Hochschulabschluss sie verfügen (vgl. § 130 SGB III i.V.m. § 132 SGB III).

Dadurch werden Mütter oder Väter, die zwar in Ihrem Job qualifiziert sind und gut verdient haben aber formal nur über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen benachteiligt. Denn das pauschale Arbeitsentgelt dieser Qualifikationsgruppe ist meist deutlich niedriger als das tatsächlich bezogene Gehalt in dem Beruf! Nicht selten passieren Fehler bei der Zuordnung in die Qualifikationsgruppen. Nach Ablauf eines Jahres rutschen Arbeitslose automatisch in Hartz IV. Besuchen Sie daher unsere Unterseite zum Hartz IV/SGB II: Hartz IV

Krankenversicherungsrecht

Leistungsverweigerung durch Ihre  Krankenversicherung

Bei einer Leistungsverweigerung durch Ihre Krankenkasse bekommen Sie mit Rechtsanwalt Christopher Richter, LL.M.Eur. einen kompetenten Partner an die Seite, der Ihnen helfen kann, dass  Ihr Anspruch auf Krankenbehandlung durchgesetzt wird. Die Erfahrung zeigt, dass private und gesetzliche Krankenkassen vermehrt – und oft zu Unrecht – Kosten nicht oder nur zum Teil erstatten und fälschlich auf Entscheidungen des MDK gegen die Aktenlage oder wegen angeblicher fehlender medizinischer Notwendigkeit setzen. Perfiderweise werden die Anträge oft mündlich am Telefon abgeschmettert, so dass Betroffenen der VA-Charakter dieser Entscheidungen gar nicht erkennbar wird. Immer zahlreicher werden auch die Fälle, wo Patienten Leistungen verweigert werden, weil sie infolge hoher Beitragsschulden gegenüber den privaten Krankenkassen nur noch einen ruhenden Krankenversichertenanspruch haben.

Lesen Sie hier zum Anspruch auf Krebsbehandlung: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/08/24/anspruch-auf-nichtzugelassenes-krebsbekaempfungsmittel-bejaht/

Lesen Sie hier zu Ihrem Anspruch auf Magenverkleinerung: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/10/12/anspruch-auf-magenverkleinerung-fuer-xxxxl-patienten/

Lesen Sie hier zum Anspruch auf Tatooentfernung: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/10/23/anspruch-auf-tattooentfernung/

Immer wieder kommt es vor, dass Aber auch der umgekehrte Fall kann auftreten, wenn Sie nämlich eine Krankenversicherung brauchen und dann von dieser rückwirkend abgelehnt werden, weil man Ihnen vorwirft, dass Sie die Krankenversicherungspflicht missbräuchlich erschlichen haben, z.B. durch die Eingehung eines Scheinarbeitsverhältnisse. Dann brauchen Sie einen anwaltlichen Beistand, wie den von Rechtsanwalt Richter, da Ihnen unter Umständen auch ein Strafverfahren wegen Sozialversicherungsbetrug droht.

Lesen Sie hier zu den Auswirkungen einer Arbeitslosigkeit auf Ihre Krankenversicherung: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/08/08/auswirkungen-der-arbeitslosigkeit-auf-die-krankenversicherung/

Krankengeld

Das Krankengeld ist ein mächtiger sozialrechtlicher Anspruch. Über dessen Bestehen oder Nichtbestehen entscheiden sich oft Existenzen. Beim Streit mit der Krankenversicherung um die Lückenlosigkeit der Arbeitsunfähigkeit, das Fortbestehen dieser und anderen Problemen haben Sie mit unserem Anwalt Christopher Richter einen starken Partner.

Lesen Sie hier mehr: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/11/15/probleme-rund-ums-krankengeld/

 

Den Wechsel zurück in die gesetzliche Krankenkasse gestalten

Auch Fälle, wo Versicherten die Rückkehr von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung erschwert wird, sind immer häufiger an der Tagesordnung. Gerade im Alter sind für viele Versicherten die steigenden Beiträge vieler privater Krankenkassen nicht mehr zu schultern und es droht Altersarmut. Lassen Sie sich in einer Erstberatung hier Gegenstrategien aufzeigen und entwerfen.

Lesen Sie hier mehr zum richtigen Umgang mit Ihrer Krankenversicherung: hier lesen

Abgelehnte Anträge auf Rehamaßnahmen

Um Ihre Gesundheit zu erhalten oder im Falle einer Krankheit wiederherzustellen, haben Sie Anspruch auf Vorsorge- bzw. Rehamaßnahmen gegenüber Ihrer gesetzlichen Krankenkasse, der Rentenversicherung oder im Falle einer Berufskrankheit bzw. eines Arbeitsunfalls gegenüber dem Unfallversicherungsträger. Leider wird jeder fünfte Antrag im Schnitt abgelehnt – oft zu Unrecht! Rechtsanwalt Christopher Richter, LL.M.Eur. zeigt Ihnen, wie Sie mit Ihrem Widerspruch doch noch Ihr Traumziel eines Reha-Aufenthalts erreichen und verteidigt Ihre Rechte in einer Situation, wo Sie besonders verletzbar sind. Nehmen Sie  die Chance wahr wieder gesund zu werden und lassen Sie sich  rechtlich beraten. Verlassen Sie sich auf unsere Erfahrung vor den Sozialgerichten und werden Sie endlich wieder fit.

Lesen Sie hier mehr zu den häufigsten Ablehnungsgründen für Ihren Reha-Antrag: hier lesen

Pflege-, Renten- und Unfallversicherung

Anwalt Richter ist für Sie in den Situationen da, wo Sie sich in einer Situation der Schwäche befinden: Als Arbeitsloser, als Unfallopfer, als alter Mensch, der erfolglos eine Rente beantragt hat oder als Erkrankter, der erfolglos Krankengeld oder Rehabilitationsleistungen begehrt. Sie spüren in diesen Situationen von Anfang an Erleichterung durch unseren anwaltlichen Beistand. Besuchen Sie für detaillierte Informationen zu Hartz IV, Pflegerecht und Rentenrecht unsere weitere Unterseiten zu Hartz IV, Rentenrecht und Pflegerecht.

Unfallversicherung

Verletztengeld, Hinterbliebenenleistungen und Anspruch auf Übernahme von Reha-Kosten sind häufige Leistungen aus der Unfallversicherung. Wir geben Ihnen  rechtliche Tipps, wenn Sie im Falle eines Unfalls als Geschädigter der Unfallversicherung beweisen müssen, dass der Unfall kausal war für Ihre Unfallfolgen. Die Streitigkeiten mit der Unfallversicherung, etwa bei möglichen Vorschäden, können so merklich abnehmen. Im Falle des nötigen Rechtsstreit steht Rechtsanwalt Christopher Richter kompetent an Ihrer Seite.

Lesen Sie hier:  http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/11/17/lotterie-gesetzliche-unfallversicherung/

Die Unfallversicherung tritt auch für Wegeunfälle ein. Allerdings gibt es häufig Streiteigkeiten bei Unwegen oder Abwegen. Lesen Sie  hier zum “betriebsbedingen Schlafmangel”: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2018/02/21/arbeitnehmer-auf-abwegen-verlieren-unfallversicherungsschutz/

Schwerbehindertenrecht

Als schwerbehindert gilt grundsätzlich der, bei dem ein GdB von 50 festgestellt wird. Schwerbehinderte werden auf dem Arbeitsmarkt besonders geschützt und haben diverse Vorteile, auch steuerlich. Daher lohnt sich oft ein Widerspruch gegen eine zu niedrige Einstufungen gegen das beim Zentrum Familie und Soziales angesiedelte Versorgungsamt. In sehr vielen Fällen enthalten die Bescheide gravierende Fehler und Behinderten kann zu Ihrem Recht verholfen werden.

Eingliederungshilfe

Die Eingliederungshilfe ist eine für Behinderte enorm wichtige Sozialleistung zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeisleben, zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und in Schule, Ausbildung und am Arbeitsplatz usw. Das Bundesteilhabegesetz bringt Bewegung ins Schwerbehindertenrecht. Wir setzen Ihre Rechte durch. Ob es bei der Feststellung der Schwerbehinderung ist, der Beantragung von Merkzeichen oder bei Streitigkeiten um die Höhe von Leistungen, auch im Persönlichen Budget.

Lesen Sie hier mehr zur Eingliederungshilfe: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/12/04/eingliederungshilfe/

Behindertengerechter PKW und dessen Umbau

Besonders im Rahmen der gewöhnlich kostenintensiven Beschaffung eines behindertengerechten PKWs, dessen Umbaukosten und die Erlangung des hierfür benötigten Führerscheins zur sozialen Teilhabe gibt es nicht selten Streit mit den Sozialhilfeträgern. Eine Beschränkung der Kosten auf 9.500 € ist gem. § 5 II KfZHV im Einzelfall nicht gerechtfertigt, genausowenig, wenn Betroffenen ungeeignete PKW-Kaufangebote vorgeschrieben werden.

Behinderte erreichen unsere Kanzlei recht unproblematisch über den hauseigenen Aufzug. Bei etwaigen Problemen die Haustürschwelle zu überwinden bitten wir um kurzen telefonischen Hinweis.

Mehr zu den Auswirkungen des BTHG auf Ihr Persönliches Budet lesen Sie hier

BaföG und Ausbildungsförderungsrecht

AusbildungsfoerderungsrechtWegen nicht angegebenen Vermögen oder Einkommen kommt es häufiger dazu, dass BaföG-Bezieher zugleich die Vermögensfreigrenzen überschreiten und  dann durch den Datenabgleich ins Visier der Verwaltung rücken. Neben dem Rückzahlungsbescheid sehen sich junge Erwachsene nun häufig auch einem Strafverfahren (Stichwort: “BaföG-Betrug”) gegenüber. Bei der Verteidigung Ihrer Rechte gegenüber der Verwaltung und der Staatsanwaltschaft sowie den Strafgerichten berät und vertritt Sie vertrauensvoll Rechtsanwalt Christopher Richter, LL.M.Eur.

Hier ein paar Tipps zur BaföG-Rückzahlung

Unsere Erfahrung zeigt, dass Sie oftmals einem Strafverfahren entgehen können, wenn Sie bereits im Verwaltungsverfahren einen hier kompetenten Rechtsanwalt, wie Anwalt Christopher Richter, LL.M.Eur.  an der Seite haben.

Hier geht es zu unserem Ressort Pflegerecht

Hier geht es zu unserem Ressort Rentenversicherungsrecht

Hier geht es zu unserm SGBII-Ressort Hartz IV

Erstberatung im Sozialrecht


Durch unseren anwaltlichen Rat im Rahmen einer Erstberatung machen wir Sie stärker, wenn Ihnen Sozialleistungsträger die Luft zum Atmen abschnüren. Denn im Sozialrecht gilt das Antragsprinzip, so dass der Staat Ihnen in der Regel nur dann Leistungen gewährt, wenn Sie diese auch angefragt haben. Dazu müssen Sie Ihre Ansprüche aber erstmal kennen. Rechsanwalt Richter sichert Ihnen die Ihnen zustehenden Sozialeistungen, indem er ihnen den richtigen Rat gibt beim Finden der richtigen Behörde, der Einhaltung von Formalien und Regeln. So muss etwa rechtzeitig vor Ende jedes Bewilligungsabschnittes das Arbeitslosengeld II neu beantragt werden. Darauf muss das Jobcenter zwar hinweisen und ein Antragsformular zusenden. Oft unterbleibt dies aber.

Lesen Sie hier zum Wohngeld: http://www.anwaltskanzlei-wue.de/2017/11/27/wohngeld-fuer-mieter-in-den-regionen-mainfranken-und-main-rhoen/